Avocado Kalorientabelle

Kalorientabelle - Avocado:

Lebensmittel Kalorien (pro 100g) Kategorie
Avocado 164 kcal Gemüse

Avocado Kalorien und Nährwerte: Das Lebensmittel hat pro 100 Gramm rund 164 Kalorien. Es zählt zur Kategorie Gemse.

Der Fitness Hype ist aktuell so groß wie nie – niemals zuvor waren so viele Menschen in Fitnessstudios angemeldet oder sind durch den Park gejoggt. Die sozialen Medien sind brechend voll von Bildern von gestählten Körpern, den neuesten super Fitnessübungen oder den leckersten Superfoods. Und da wir wissen, es ist gut und schön, sich jeden Tag im Fitnessstudio zu quälen, aber auf dem Weg zum Traumbody kommen wir um die richtige Ernährung einfach nicht herum. Gefühlt werden jeden Tag alte Ernährungsmythen als falsch entlarvt und dafür zehn neue aufgestellt.

In diesem Zusammenhang ist mit Sicherheit eines unser liebstes Super Food die Avocado. Die kleine grüne Frucht ist super flexibel einsetzbar, ganz gleich, ob im Salat, im Brot oder zubereitet als leckere Guacamole als Dip. Doch was steckt eigentlich in der Super Fruit? Eines vorab: Auf jeden Fall ziemlich viel Fett! Aber das ist, anders als die geläufige Meinung, überhaupt nicht schlecht und macht auch nicht dick.

Inhaltsstoffe und Nährwerte von Avocados

Nun schauen wir uns die Avocado einmal genauer an. Man möchte es kaum glauben, biologisch gesehen zählt die Avocado zu den Lorbeergewächsen und ist nach ihrer botanischen Definition eine Frucht beziehungsweise gehört zu der Gattung Obst. Und wie viele Kalorien stecken in der kleinen Frucht? Pro 100 Gramm Gewicht bringt es die Avocado auf stattliche 160 Kalorien. Eine ganze, schön gewachsene Avocado kann somit gut und gerne mal mit 400 Kalorien auf ihre 250 Gramm zu Buche schlagen.

Das wird dem Begriff Obst kaum gerecht, sicherlich gibt es viele Obstsorten, die mit weitaus weniger Kalorien punkten können. Dazu kommt dann auch noch der wahnwitzige Fettgehalt von ungefähr 15 Prozent. Wie kommt es dann, dass die Avocado trotzdem so sehr als perfekte Ernährung für Sportler und Abnehmwillige gilt? Erstmal sollte die Avocado in Maßen gegessen werden. Sie punktet einfach auf ganzer Linie mit ihren fantastischen anderen Inhaltsstoffen. Die Avocado verfügt zum Beispiel über sehr viele ungesättigte Fettsäuren – ja, richtig, das sind die guten! Diese haben sehr viele positive Einflüsse auf unseren Body und kommen vor allem auch dem Abnehmen zu gute.

Fitness und Super Food

Außerdem gibt es noch weitere Tipps und Geheimnisse rund um die Avocado, mit denen du im nächsten Small Talk Fitness Gespräch mit Sicherheit punkten kannst. Zum einen hat die Avocado noch ganz viele andere Namen. Sie wird beispielsweise auch als Butterfrucht, Alligatorbirne, Abogado, oder Advokat bezeichnet. Die am meisten vorkommenden Sorten in unserem Supermarkt sind die Fuerte und die Hass Avocado. Die Hass Avocado besticht durch einen kräftig würzigen Geschmack, die andere Sorte Fuerte ist dagegen eher milder. Pro 100 Gramm der Avocado kommen 10 Prozent auf einfache ungesättigte Fettsäuren, 1,8 Gramm der Frucht sind sogar die mehrfachen ungesättigten Fette.

Durch das enthaltene Fett hilft die Avocado dabei, unseren Cholesterinspiegel im Blut in Schach zu halten. Man merkt, ob eine Avocado reif ist, in dem man den Drucktest macht. Gibt die Frucht auf Druck leicht nach und ist relativ weich, ist die Avocado reif. Sollte dies noch nicht der Fall sein, dann kann sie noch einige Zeit liegen gelassen werden, am besten bei Zimmertemperatur. Ein Trick, um die Reifung zu beschleunigen ist, sie zusammen mit einem Stück Apfel in eine Tüte aus Papier zu legen. Wenn die Frucht allerdings erst einmal angeschnitten ist, dann wird der Reifeprozess vollständig gestoppt und sie reift nicht mehr nach. Sollte man einmal nur eine Hälfte der Avocado benötigen, so sollte die andere auf jeden Fall zusammen mit dem großen Kern aufbewahrt werden, das sorgt dafür, dass die übrige Hälfte sich länger frisch hält. Noch ein Fun Fact: Auch das Öl der Avocado wird genutzt – und zwar von der Beauty Industrie. Es ist ein wahrer Wunderwirkstoff in vielen Shampoos und Cremes. Sie kommt also auch den Haaren und der Haut zu gute.